Volkskrankheit Arthrose


Wenn die Schmerzen immer wieder kommen oder nicht mehr verschwinden ist der Gelenkknorpel meistens schon angegriffen. Die Diagnose lautet häufig Arthrose – die am meisten verbreitete Gelenkerkrankung. In Deutschland sind davon rund fünf Millionen Menschen betroffen. Tendenz steigend.
Arthrose ist eine Verschleißerscheinung des Gelenkknorpels, die durch übermäßige Belastung und Fehlhaltung, sowie durch Verletzungen, Entzündungen oder auch angeborene Knorpeldefekte zu Stande kommt.
Generell können Gelenkerkrankungen auch andere Teile des Gelenks betreffen, wie z.B die Bänder, Sehnen, Muskeln und Knochen. Durch eine gesunde Lebensweise können einiger dieser Gelenkerkrankungen vorgebeugt werden. Brüche oder Verstauchungen heilen, bei richtiger Therapie, gut ab – andere Gelenkerkrankungen hingegen, wie Gicht oder Arthrose, lassen sich jedoch leider nicht heilen und sie begleiten den Betroffenen meist ein ganzes Leben lang.

Die beste Vorbeugung und Behandlung bei Arthroseschmerzen ist Bewegung. Viel Bewegung!
Das mag vielleicht seltsam klingen, aber eine sanfte, regelmäßige Bewegung regt die Bildung von Gelenkschmiere an, was die Knorpeloberfläche glatt hält und somit vor Abrieb schützt. Außerdem können bestimmte Übungen die Muskulatur um die Gelenke stärken und so einen besser Schutz bieten.
Stauchende und ruckartige Bewegungen sind nicht empfehlenswert und sogar kontraproduktiv. Schwimmen, Radfahren und Wandern sind hingegen ausgezeichnete Sportarten, um auf sanftem Weg aktiv zu bleiben.
Zusätzlich bieten Glukosamin und Chondroitinsulfat eine weitere Möglichkeit, die Beschwerden zu lindern. Beide Stoffe unterstützen den Aufbau von Gelenkflüssigkeit und die Reparatur von Knorpelgewebe. Sie verbessern die Flexibilität und lindern Gelenkentzündungen.
Mit zunehmendem Alter verliert der Körper die Fähigkeit ausreichende Mengen an Glukosamin zu produzieren. Die Folge ist, dass der Gelenkknorpel nicht mehr ausreichend Wasser speichern kann. Glukosamin hält das Knorpelgewebe sowohl elastisch als auch feucht und sorgt außerdem dafür, dass der Knorpel ausreichend Wasser binden kann. Zusätzlich zur Einnahme von Glukosamin empfiehlt sich die lokale Anwednung unserer Glucosamincreme Forte.
Auch Schwefel (MSM) ist bei Gelenkbeschwerden von Interesse. Es ist Bestandteil einiger Aminosäuren (z.B. Cystein, Methionin, Taurin), die wesentlich für die Knorpelbildung sind.
Wissenschaftler haben festgestellt, dass ein von Arthrose befallener Gelenkknorpel nur ein Drittel des Schwefelgehalts eines gesunden Gelenkknorpel hat. MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan) ist außerdem entzündungshemmend und ermöglicht es dem Körper zerstörte Gewebestrukturen und Zellen wieder herzustellen. Häufig wird es von Sportlern mit überbeanspruchten Bändern, Gelenken und Muskeln angewendet. Es kann jedoch auch für Patienten mit Bandscheibenproblemen, Arthritis, Arthrose und anderen Problemen des Muskel- und Bewegungsapparates nützlich sein.

Eine ergänzende Einnahme von Vitamin E und D kann bei Gelenkproblemen vorteilhaft sein.
Vitamin E ist ein Radikalen-Fänger und kann entzündungsaktivierende Botenstoffe im Gelenk verringern. Es kann unterstützend bei der Schmerztherapie eingesetzt werden. Um eine Wirkung zu erzielen, muss dieses jedoch über einen längeren Zeitraum hochdosiert angewendet werden. Vitamin D3 ist besonders wichtig für die Knochen und ein Vitamin D Mangel kann bei Kindern zu Rachitis und bei Erwachsenen zu Knochenerweichung (Osteomalazie) führen.
Eine Münchner Studie stellte fest, dass 70% der Arthrosepatienten einen Vitamin D- Mangel aufweisen. Des weiteren stellte sich heraus, dass der gefühlte Schmerz größer war je niedriger der Vitamin D -Gehalt im Körper war.

Katzenkralle (Cats Claw) hat sowohl entzündungshemmende als auch antioxidante Wirkungen und wird häufig bei Arthrose-Beschwerden eingesetzt. Es kann Schwellungen reduzieren und Schmerzen lindern.

Hildegard von Bingen (1098–1179) empfahl schon im 12.Jahrhundert : „Wer stechenden Schmerz in seinen Gliedern und Gelenken fühlt …, der sollte oft reichlich gekochte Kalbsfüße essen samt dem Fett und der Haut. Das wird den Schmerz bald vertreiben.“ Sie bezieht sich damit auf die heilsame Wirkung von Sud aus kollagenreichem Gewebe, welche heutzutage allerdings umstritten ist.

Probieren Sie es aus, wir haben sehr viele positive Rückmeldungen von Patienten bekommen, die teilweise immens eingeschränkt waren aufgrund von Problemen im Bewegungsapparat. Eine Kombination der vorgestellten Produkte ist äußerst ratsam und kann eine erhebliche Verbesserung in Ihrer Lebensqualität darstellen.